Find Your Perfect Eyewear
Japanese Eyewear Brands Factory 900
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Die besten japanischen Brillenmarken

Die besten japanischen Brillenmarken sind international bekannt. Denn sie zählen zu den weltbesten Herstellern hochwertiger Sonnenbrillen und Korrektionsbrillen. Daher zeigt die FAVR Plattform eine Reihe der führenden Brillenhersteller aus Japan. Letztendlich haben wir unsere Optik-Plattform ja bekanntlich ins Leben gerufen, um die exklusivsten Brillen der Welt zu feiern.

Was die Herstellung von Brillen angeht, verfügen japanische Brillenmarken über eine geschichtsträchtige Tradition, die weltweit ihresgleichen sucht. Das Epizentrum der japanischen Optikbranche ist die Region Fukui. Diese ländliche Gegend im Westen Japans war ursprünglich bekannt als Agrarstandort. Vor allem für Reis, der von traditionellen Brauereien zu Sake fermentiert wurde.

Fukui veränderte sich radikal, als im Jahr 1905 ein Geschäftsmann namens Gozaemon Masunaga anfing, dort Brillen herzustellen. Anfangs sollte die Produktion von Sehhilfen den Bauern während der Winterpause zusätzliches Einkommen bringen. Aber bald wurde Brillenproduktion zur wichtigsten Branche vor Ort. Vor allem, weil Masunaga viele Meisterhandwerker aus dem ganzen Land rekrutierte, die ihre eigenen Manufakturen im Rahmen eines Gildensystems gründeten.

Die historischen Ereignisse legten nicht nur den Grundstein für eine der besten japanischen Brillenmarken, nämlich MASUNAGA. Weiterhin avancierte Fukui zu einem der drei größten Produktionsstandorte für Brillen auf der ganzen Welt. In einer Liga mit China und Italien. Auch heute noch stammen 97% aller in Japan hergestellten Brillen aus Fukui.

International stehen Brillen „Made in Japan“ weiterhin hoch im Kurs. Viele der weltweit führenden Marken vertrauen auf japanische Handwerkstradition und beziehen ihre Brillen von Werkstätten in Japan. Das gilt vor allem für filigrane Brillenrahmen aus Titan. Auch hier spielt Tradition eine große Rolle: Denn im Jahr 1981 produzierten japanische Brillenmarken in der Stadt Sabae in der Fukui-Region die ersten Brillenrahmen aus Titan. Hierzu mussten sie einen komplexen Produktionsprozess meistern, um das leichte und allergiefreundliche Material zu bändigen. Und daher gilt japanisches Titan bis heute als führend in der Optikbranche.

Ein weiterer Vorteil der japanischen Brillenmarken liegt in ihrer Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Trends und Impulsen aus der Modewelt. Von den neuesten Looks aus der Streetwear oder Popkultur, bis hin zu exklusiven Designermoden — die besten japanischen Brillenmarken sorgen stets für frischen Wind mit ebenso interessanten wie modisch anspruchsvollen Brillendesigns.

Und welche anspruchsvollen Brillendesigns passen am besten zu dir? Die Antwort findest du hoffentlich hier auf der FAVR Plattform. Wir helfen gern bei der Entscheidung, etwa durch persönliche Stilberatung von unserem „Match My Style“ Assistenten. Weiterhin kannst du alle Produkte im Virtual Try-On online anprobieren. Komplett ohne deine Wohnung zu verlassen!

Neue Modelle der besten japanischen Brillenmarken – jetzt virtuell anprobieren   

Gespannt auf die besten japanischen Brillenmarken? Dann bist du in guter Gesellschaft. Denn die FAVR Plattform bietet dir ein (digitales) Schaufenster der erlesensten internationalen Brillenmode. Dementsprechend ist die Auswahl enorm, und unsere Datenbank enthält unzählige interessante Modelle führender unabhängiger Brillenlabel.

Die gute Nachricht: Die FAVR Plattform lässt sich sehr leicht systematisch durchsuchen. So könnt ihr beispielsweise hier klicken, um unsere Korrektionsbrillen zu sehen. Und auch unsere Auswahl an Sonnenbrillen ist ordentlich sortiert verfügbar.

Wenn die Suche einmal zu viele Ergebnisse auf einmal liefert, sorgen ein paar Klicks für besseren Überblick. Mithilfe von Suchfiltern lässt sich die Suche durch eine Reihe von Kriterien eingrenzen. Beispielsweise könnt ihr die Suche filtern nach Brillenmarke (z.B. „Eyevan“). Ebenso nach Brillenstil (z.B. „Panto“) oder Farbvariante (z.B. „gold“). Durch Anwendung dieser Suchfilter findet ihr präzise, wonach ihr auf der FAVR Plattform sucht.

Als besonderes digitales Feature haben wir eine Technologie entwickelt, mit der sich Brillen direkt im Gesicht anprobieren lassen. Unser Virtual Try-On zeigt per Webcam in Echtzeit, wie dir eine Brille zu Gesicht steht. Ganz einfach und kostenlos! Und jetzt genug Vorgeplänkel: Kommen wir zu den besten japanischen Brillenmarken.

Big in Japan: Die besten japanischen Brillenmarken

Eyevan – Design und Zeitgeist „Made in Japan“

Best Japanese Brands Eyevan

Wenn die moderne japanische Brillenmarke EYEVAN eine neue Kollektion vorstellt, schaut das ganze Brillenuniversum. Mit Anfängen im Jahr 1972 hat sich die Marke zur festen Größe in Japans Optikszene etabliert. EYEVAN sorgte erstmals 1985 für Aufsehen, als Hollywood-Schauspieler und Promis wie Madonna und Lady Diana mit Sonnenbrillen des Labels in die Öffentlichkeit traten. Seit dem erfolgreichen Relaunch im Jahr 2013 geht der internationale Siegeszug von EYEVAN weiter. Das Geheimnis: Klassische Rahmendesigns mit einer gekonnten Prise Zeitgeist. Perfekt für die modebewussten Kunden von heute (aber auch Freunde von gekonntem Understatement).

Während der Look der Brillen ständig aktualisiert wird, hält EYEVAN aus Prinzip an 100% Herstellung in Japan fest. Die Produktion in kleinen Auflagen basiert auf edlen Materialien. Zusätzlich sorgt japanische Handwerkskunst für ein konstant hohes Qualitätsniveau, ergänzt durch High-Tech-Maschinen an bestimmten Produktionsschritten. Das Marketing von EYEVAN begeistert eingefleischte Fans durch stilvolle Lookbooks sowie TV-Werbungen. Im Handel arbeitet die Marke nur mit ausgewählten Optikern und Boutiquen in aller Welt zusammen und steht international für frische Ideen und zeitlose Eleganz.

 

Factory 900 – Preisgekröntes Styling trifft traditionelles Handwerk

Japanese Eyewear Brands Factory 900

Die Fukui-Region beheimatet einige der geschichtsträchtigsten japanischen Brillenmarken. Zu diesem ausgewählten Kreis zählt auch FACTORY 900. Und das aus gutem Grund: Die Marke mit Firmensitz in der Stadt Sabae stellt bereits seit 1937 Qualitätsbrillen in der gleichen Manufaktur her. Der Name „Factory 900“ entstammt der Registrierungsnummer, die der kleinen Fabrik von der japanischen Regierung zugewiesen wurde. Auf diesen historischen Wurzeln ist eine solide Marke gewachsen, die stets mit innovativen Neuerungen für neue Standards in Sachen Brillenherstellung zu sorgen weiß.

Unter dem Leitsatz „The Future of Eyewear“ entwickelt FACTORY 900 neue Produktionsmethoden, etwa ein Prinzip zum Formen von Kunststoffbrillenrahmen. Diese Technik erlaubt es der Marke, einzigartige Shapes und avantgardistische Designs in die Tat umzusetzen. So ist das Label bekannt für einige der „fettesten“ Acetatrahmen der gesamten Branche. Dank ihrer dreidimensionalen Haptik bei hoher Alltagstauglichkeit haben Brillen von FACTORY 900 bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Highlights sind drei Japanese Eyewear Awards in Folge sowie zwei Silmo d’Or Awards. Und 2020 erhielt das Modell RF-064 unter mehr als 7200 Beiträgen den iF Design Award für sein Scharniersystem und einzigartiges Design. Auf keinen Fall Brillen, hinter denen Frau sich verstecken kann. Aber FACTORY 900 steht für Selbstbewusstsein und prägt neue Konventionen im Brillendesign.

 

999.9 – Einzigartige Richtung unter japanischen Brillenmarken

Als relativ junge Marke erblickte 999.9 (ausgesprochen als „Four Nines“) im Jahr 1995 das Licht der Welt. Das Label gilt als eine der designorientiertesten japanischen Brillenmarken und ging mit einem klaren Ziel auf den Markt: Brillen speziell für asiatische Gesichtsformen zu konzipieren. Zusätzlich stellt Four Nines das grundlegende Konzept der Passform von Brillen in Frage. So ist es den Designern gelungen, sämtliche Druckpunkte und schmerzvollen Reibungsstellen im Kontakt zwischen Haut und Brille zu eliminieren. Somit „wickeln“ sich die Brillenrahmen von 999.9 sanft um den Kopf der Träger, getreu dem Firmenmotto: „Eyeglasses, pleasant to wear.“

Das Augenmerk für bequeme Passform spielt in allen Aspekten des Designs eine zentrale Rolle. Beispielsweise sind die Nasenpads von 999.9 extrem groß gestaltet, um den Druck auf möglichst große Hautpartien zu verteilen. Auch auf Träger mit Allergien achtet Four Nines, etwa durch Einsatz allergiefreundlicher Materialien wie Titan und Silikon. Und woher stammt der Name? Die Aufschrift „999.9“ ist in der Finanzwelt als Gütesiegel von Goldbarren verbreitet. Das passt zur Markenphilosophie, denn Four Nines verarbeitet ausschließlich hochwertiges Acetat und Metall, ergänzt durch patentgeschützte Scharnierkonstruktionen aus Titan. Alle Brillenträger, die sich eine bequemere Sehhilfe wünschen, sollten eine Brille von 999.9 versuchen. Sie werden zu 100% positiv überrascht sein.

 

Masunaga – Pioniere und Wegbereiter unter den japanischen Brillenmarken

Keine andere unter den besten japanischen Brillenmarken verfügt über so viel Tradition und Historie wie MASUNAGA. Denn bereits im Jahr 1905 gründete Gozaemon Masunaga seine nach ihm benannte Brillenfabrik in der Fukui-Region. Damals ermutigte Masunaga auch viele Meisterhandwerker aus Städten wie Osaka und Tokyo, ihre eigenen Manufakturen in der Region aufzubauen. Aus diesem Grund gilt Fukui auch heute noch als Epizentrum des japanischen Brillenhandwerks. Und MASUNAGA setzt weiterhin wie kaum eine andere japanische Brillenmarke neue Akzente in Sachen Qualität und Fertigungs-Know-How.

In aller Welt stehen MASUNAGA Brillen für hochwertig veredelte Produkte ohne Kompromisse. Hierzu zählen Brillen aus handpoliertem Acetat oder reinem Titan, verfeinert durch lang haltbare Scharniere und filigrane Gravuren. So ist es kein Wunder, dass die Marke bereits seit Jahrzehnten das japanische Königshaus mit Brillen beliefert. Auch heute noch wickelt MASUNAGA sämtliche Produktionsschritte intern ab. Das ist beeindruckend, denn eine Brille auf dem Niveau von MASUNAGA erfordert bis zu 200 Produktionsschritte bis zur Vollendung. Daher vertrauen auch viele angesehene internationale Brillen-Labels in ihrer Herstellung auf MASUNAGA als führende Größe unter den japanischen Brillenmarken.

 

Matsuda – Kompromisslose Qualität trifft auf Kunst und Fashion-Appeal

Best Japanese Eyewear Brands Matsuda

Für das angesehene Brillen-Label MATSUDA passen Kunst und Mode ganz natürlich zusammen. Seitdem Firmengründer Mitsuhiro Matsuda seine Marke im Jahr 1967 in Tokio gegründet hat, steht MATSUDA für eine Welt von Inspirationen weit über die Optikbranche hinaus. Wichtige kreative Einflüsse holte sich der Designer als einer der ersten der Welt aus Bereichen wie Architektur und Modedesigns. Daraus entstand eine stilistische Handschrift, die MATSUDA zu einer der einflussreichsten Modemarken Japans wachsen ließ. Und nach wie vor legt das Modehaus in all seinen Produkten die höchsten Gütemaßstäbe an – auch bei Brillen.

Die Brillenmodelle von MATSUDA sind auf Langlebigkeit ausgerichtet. Dafür sorgen grundlegende Werte wie Qualität und optisches Fachverständnis. Daher entsteht jede einzelne Brille in Handarbeit in der firmeneigenen Manufaktur in Sabae, in der Fukui-Region. Hierbei durchläuft eine einzige Luxusbrille bis zu 250 Herstellungsschritte. Auch die Materialien sind stets vom Feinsten. Zusätzliche Wertigkeit bringt MATSUDA durch Akzente aus Sterling-Silber und 18-karätiges Gold ins Spiel. Somit steht ein gewisser Hauch von Luxus stets im Mittelpunkt des Markenauftritts, weshalb in aller Welt viele Menschen mit gutem Geschmack die Marke feiern.

 

Yuichi Toyama – Die neue japanische Welle

Best Japanese Brands Eyewear Yuichi Toyama

Bei der Diskussion um die einflussreichsten aufstrebenden Designer Japans kommt unweigerlich ein Name auf: YUICHI TOYAMA. Mit seinen mehr als 25 Jahren Erfahrung als Brillendesigner fühlt sich Toyama stark der Geschichte des Brillenhandwerks verbunden – und entwickelt als Visionär die Zukunft im Optikdesign. Als neuer Standard für hochwertige Brillenkollektionen „Made in Japan“ besticht YUICHI TOYAMA durch eine unverwechselbare Mischung aus traditionsreicher Meisterarbeit und innovativen Designs. Sein struktureller Ansatz spielt mit den Grundformen von Brillenrahmen, welche die Individualität ihrer Träger unterstreichen ohne schnelllebigen Trends hinterher zu eifern.

Insgesamt gilt der Stil von YUICHI TOYAMA als experimentell, aber niemals geschmacklos. Und immer in meisterhafter handwerklicher Vollendung. Filigrane Titangestelle erzeugen die Illusion freischwebender Gläser. Hell gefärbte Frontpartien aus Acetat sorgen für Kontraste im Zusammenspiel mit ultradünnen Titanrahmen, ergänzt durch getönte Linsen in Sonnenbrillen auf dem neusten Stand der Brillenherstellung. Mit Sitz in Tokio entwickelt YUICHI TOYAMA unkonventionelle Rahmenformen mit Respekt für bewährte Traditionen, aber stets mit unbeirrbarem Blick für ebenso neue wie zeitlose Brillendesigns. Wer die Zukunft im Design der japanischen Brillenmarken erleben will, sollte unbedingt YUICHI TOYAMA im Auge behalten.

Lust auf noch mehr internationale Brillenmarken? Die gibt’s hier auf FAVR!

Das war unsere Auswahl der besten japanischen Brillenmarken, die sehr hohe Maßstäbe in Sachen Qualität und Meisterhandwerk legen. Aber damit sind sie nicht allein in der Welt, denn weitere ausgewählte Länder pflegen ihrerseits langjährige Traditionen im Brillenhandwerk. Zu dieser ausgewählten Liste zählt beispielsweise die Schweiz. Hier nutzen führende Brillendesigner die Präzision und Herstellungstechniken aus der Schweizer Uhrmachertradition in hochmodernen Brillendesigns.

Nicht zu vergessen auch Frankreich, wo Pioniere des Brillenhandwerks bereits im 19. Jahrhundert die ersten Brillenrahmen herstellten. Auch heute noch gilt die Jura in den französischen Alpen als führender Produktionsstandort der Optikbranche. Weiterhin rangiert Frankreich in Sachen Designermode weltweit an vorderster Stelle. Zur Liste der führenden Länder in der Brillenherstellung gehört unweigerlich Italien. Denn dort produzieren Traditionsmanufakturen auch heute noch das wohl beste Acetat der Welt, und Historiker vermuten die historischen Wurzeln der Brille als Sehhilfe ebenfalls in Italien.

Und was ist mit Deutschland? Hier zählen Innovation und technische Perfektion zu den wichtigsten Grundwerten deutscher Brillenmarken. Nicht umsonst haben deutsche Labels die Grenzen des Möglichen mit wegweisenden Brillendesigns aus in Materialkategorien wie Horn und Holz erweitert. Nicht zu vergessen auch die Vereinigten Staaten. Denn dort bringen Designer immer wieder kosmopolitisch angehauchte Brillendesigns, vor allem Marken aus New York City. Die stehen auch für lässigen California Style, etwa zeitlos aktuelle Panto-Brillen.

Somit ist klar: Die große weite Welt des Brillendesigns ist einfach gigantisch! Aber keine Sorge, die FAVR Plattform bringt Übersicht in die Sache. Bei uns findest du leicht die hochwertigsten Brillen der exklusivsten Brillen-Labels, egal aus welchem Land. Zum Einstieg haben wir eine Reihe von Blog-Artikeln zusammengestellt, die mit Fokus auf bestimmte Länder die besten Brillenmarken vorstellt:

Die besten deutschen Brillenmarken

Die besten amerikanischen Brillenmarken

Die besten französischen Brillenmarken

Die besten Schweizer Brillenmarken

FAVR zeigt Brillen auch nach Material

Na, immer noch auf der Suche nach der persönlichen Traumbrille? Nicht sicher, welches Herkunftsland die passende Designerbrille parat hat? Dann hilft vielleicht eine Suchanfrage, sortiert nach Material des Rahmens. So kann man leicht rausfinden, ob man eher der Typ für Acetat oder Titan ist. Als Entscheidungshilfe bringen die folgenden Hintergrundartikel unserer Redaktion jeweils eine aktuelle Top-Auswahl der besten aktuellen Brillen nach Material geordnet:
Die besten Holzbrillen 2020

Die besten 3D-Brillen 2020

Die besten Titan-Brillen 2020

 

2019 © Monday Publishing